Scroll to top

Top

Foot Surgery




The HKF- center for hip, knee and foot surgery offers several procedures to treat injuries around the foot joint.This includes arthroscopic therapy methods which are used for a targeted application in joint diseases. Larger defects can be treated with reconstructive treatments.

If joint-conserving surgery is not an option due to advanced wear and tear (arthrosis) we use further minimally invasive surgery for a upper able joint replacement.
This allows the quickest possible rehabilitation and comeback your normal daily routine.

For more information choose one of the following points

Current Information

Prof. Thermann und von Hummel im Interview mit der FAZ

Wie funktiert eigentlich eine 360° Methode? Wie hat sich die Endoprothetik in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Orthopädie verbessert? Warum leiden eigentlich so viele Menschen an Rückenschmerzen und mit welcher Erfolgsrate kann man bei einer OP rechnen?

Das Interview wurde in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in der Kategorie "Medizin der Zukunft" aufgegriffen: doch es geht nicht um eine Medizin der Zukunft, sondern um eine Medizin, die relevant für eine zukunftstaugliche Gesundheit steht!

Im Gespräch sind Klinikmanager Martin von Hummel, CEO der ATOS Kliniken Deutschland und der ärztliche Direktor der ATOS Klinik Heidelberg, Prof. Dr. Hajo Thermann.

Klar wird, dass eine Behandlung in der ATOS Klinik immer eine gute Entscheidung ist! Hochausgebildetes Personal, internationales Renommee, mit Methoden auf dem neuesten Stand der Forschung. Dies wird auch im Hinblick auf die Entwicklung der Endoprothetik in den letzten Jahrzehnten deutlich - verbesserte Werkzeuge, hochwertiges Material und Software-Einsatz. Der Patient, so Prof. Thermann, werde immer mehr in einem IT-Raum erfasst.

Die häufigsten orthopädischen Eingriffe sind aktuell endoprothetische Operationen an Hüft- und Kniegelenken - und die Erfolgsquote liegt bei über 90%. Gerade jetzt während der Corona-Pandemie, bei all den "improvisierten Arbeitsplätzen" in Homeoffice, kommt es verständlicherweise verstärkt zu Rückenleiden.

Das gesamte Interview ist in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf dieser Seite nachzulesen.

Wenn Sie noch Fragen haben oder direkt Kontakt zu Prof. Dr. Thermann aufnehmen wollen, dann kontaktieren Sie uns noch heute. Wir beraten Sie gerne.

Back to overview