Scroll to top

Top

Schultereckgelenksprengung

Bei der Schultereckgelenksprengung (kurz: AC- bzw. ACG-Sprengung, AC-Gelenksluxation) handelt es sich um eine Zerrung bzw. Verstauchung des Schultergelenks und der Bänder im Bereich des Schultergürtels. ACG ist die Abkürzung für Acrominoclaviculargelenk, dass das Schlüsselbein (Clavicula) mt dem Schulterdach (Akromion) zusammenhält. Man spricht auch von einer Schultergelenksverrenkung, die insbesondere von außen (etwa durch einen Unfall, einen Sturz und andere äußere Einwirkungen) herbeigeführt wird. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Sportverletzung. Dabei kommt es zu einer unterschiedlich starken Schädigung des Kapsel- und Bandapparates, die mithilfe einer ärztlichen Diagnose klassifiziert und entsprechend therapiert werden kann.

Typische Symptome sind akute Schmerzen, Schwellungen, Blutergüsse und Verwölbungen an der betroffenen Stelle. Oft wird auch eine Schonhaltung eingenommen, da die Schulter nicht mehr vollständig bewegt und nicht weiter belastet werden kann. Typisch ist auch das sogenannte „Klaviertastenphänomen“: Wird das höherstehende Schlüsselbein nach unten gedrückt, federt es wieder beim Loslassen automatisch wieder nach oben ab. Auf diese Weise lässt sich die Schultereckgelenksprengung oft schon mit bloßem Auge erkennen. Eine ärztliche Diagnose gibt weiter Aufschluss über den Schweregrad der Verletzung.

Ob es sich um eine einfache Zerrung, einen Einriss oder im schlimmsten Fall um eine komplette Ablösung der akromioklavikularen Bänder handelt, wird durch verschiedene medizinische Untersuchungen festgestellt. Neben der physischen Untersuchung (u.a. Prüfung von Druckschmerzen, Funktionseinschränkungen oder einer Fehlstellung), helfen Röntgenaufnahmen, eine genauere Diagnose zu stellen. Entsprechend werden die Therapiemöglichkeiten (konservativ/ operativ) danach ausgerichtet. Eine leichte Sprengung kann bereits mit der Ruhigstellung der Schulter behoben werden. Zusätzlich können Physio- oder Kältetherapie den Heilungsvorgang unterstützen. Sollte es sich allerdings um einen ernsthaften Bänderriss handeln, wird eine Operation zur Stabilisierung notwendig sein.