Scroll to top

Top

Schultersteife

(Frozen shoulder)


Bei der Schultersteife handelt es sich um eine Erkrankung, die in drei Stadien abläuft. 1) Zunächst kommt es zu einer Entzündung in der Schulter. 2) Im weiteren Verlauf bemerkt der Betroffene eine zunehmende Einschränkung der Bewegung (deshlab auch „einfrieren“ genannt). 3) Durch eine entsprechende Therapie kann im weiteren Verlauf zu einem Abklingen der Entzündung und Verbesserung der Beweglichkeit („Beginn Abtauen“) beigetragen werden.

Oft leiden die Betroffenen unter dauerhaften Schmerzen, die auch nachts eintreten und den Schlaf stören. Entsprechend positionieren sich die Betroffenen auf einer Seite, was die Schulter zusätzlich belastet. Bildgebene Verfahren wie Sonographie (Ultraschall), Röntgenaufnahmen und Magnetresonanztomographie sind daher zur Abklärung notwendig.

Außerdem bewegen die Patienten den Arm aufgrund der starken Schmerzen kaum noch, sodass es zu einer zunehmenden Schrumpfung der Kapsel kommt und eine Schultersteife einsetzt.

Initial ist eine frühzeitige Behandlung mit entzündungshemmenden Wirkstoffen und häufig auch mittels Cortison (in Form einer Spritze oder medikamentös) notwendig. Erst wenn die akute Schmerzsymptomatik abgeklungen ist, ist eine krankengymnastische Übungsbehandlung sinnvoll.

Gegebenenfalls kann auch eine Operation bei einer Frozen shoulder helfen. Hierbei wird über eine Arthroskopie in Schlüssellochtechnik entzündetes Gewebe entfernt und auch Verwachsungen gelöst. Jeder Narkose folgt eine Narkosemobilisation, die eine intensive Krankengymnastik nach sich ziehen kann.

Klassifikation, Schweregrad und Therapie

Um den Schweregrad der Schulterverletzung richtig zu bestimmen, wird eine Klassifikation (nach Tossy/ Rockwood) vorgenommen. Die Zuteilung bestimmt dann die entsprechend passende Therapie, die bei der Verletzung notwendig ist. Man unterscheidet in folgende drei* Typen:

Tossy/ Rockwood I – Das AC-Gelenk ist gestaucht, die Kapsel überdehnt. Die Knochen und insbesondere das Schlüsselbein verschieben sich nicht bei Belastung. Hierbei wird eine konservative Therapie herangezogen.

Tossy/ Rockwood II – Es handelt sich um eine Teilruptur der Gelenkkapsel und akromioklavikularen Bänder. Auch in diesem Stadium kann konservativ behandelt werden.

Tossy/ Rockwood III – Komplette Kapsel- und Bänderruptur mit horizontaler und vertikaler Instabilität. Da die sogenannten korakoklavikulären Bänder vollständig gerissen sind, steht das Schlüsselbein deutlich höher gegenüber dem Akromion (Schulterdach). Die erfolgreiche Behandlung kann nur operativ erfolgen.

*In der Rockwood-Klassifikation werden noch drei weitere Grade definiert, die jedoch selten vorkommen und eher komplizierte Fälle der Schultereckgelenksprengung darstellen.